search icon

Klingende Architektur - musikalische Räume: Orgelnacht

311
Freitag23.9.202220:00 UhrKölner Dom

Durch die Nacht mit fünf Orgelvirtuosen, die sich im Wechsel auf höchstem Niveau großen Werken der Orgelliteratur widmen – so lautet das Versprechen von Domorganist und Initiator Winfried Bönig. Dabei wird der Bogen von der Klassik in die Moderne gespannt. Auch Improvisationen und eine Uraufführung sind zu hören. Fans der Orgelmusik sind herzlich eingeladen, in den Genuss der außergewöhnlichen Klänge der berühmten Klais-Orgeln zu kommen.

Mit: Iris Rieg, Winfried Bönig, Christoph Kuhlmann (Köln), Michael Bottenhorn (Bonn), Alexander Niehues (Düsseldorf).
Moderation: Henning Schoon
Kurator: Winfried Bönig

Programm

20.00
Begrüßung

20.05
Christoph Kuhlmann
Charles Marie Widor (1844-1937)
aus der 6. Symphonie: Allegro

20.20
Winfried Bönig
Codex Faenza (Handschrift des 15.Jahrhunderts):
Kyrie (im Wechsel mit der Schola des Kölner Domchors)

20.30
Alexander Niehues
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Präludium und Fuge G-Dur BWV541
César Franck (1822-1890)
Pièce Héroique

20.55
Iris Rieg
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Andante cantabile aus der Klaviersonate Nr.8
c-moll („Pathetique“)
(Transkription: Otto Depenheuer)
Charles Tournemire (1870-1939)
Victimae paschali laudes (Improvisation – übertragen von Maurice Duruflé)

21.15
Michael Bottenhorn
Franz Liszt (1811-1886)
„Orpheus“ – Symphonische Dichtung Nr.4
(Transkription: Günther Kaunzinger)
Olivier Messiaen (1908-1992)
aus der „Messe de la Pentecôte“ (Pfingstmesse):
IV. Communion
V. Sortie

21.40
Winfried Bönig
URAUFFÜHRUNG
Klaus Wallrath (1959)
„Tria sunt munera“ - Dreikönigstriptychon
I – Es führt drei König Gottes Hand
II – Tria sunt munera (Meditation)
III – Gottes Stern leuchte uns

21.55
Alexander Niehues
Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621)
„Allemand“ (Gratie) (“More palatino”)
Nicolaus Bruhns (1665-1697)
Präludium e-moll
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Concerto d-moll nach Alessandro Marcello
(1673-1747) BWV974

  1. Andante e spiccato
  2. Adagio
  3. Presto

22.25
Michael Bottenhorn
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Schlusschor aus “Christus am Ölberge”
(Transkription: William Thomas Best)
César Franck (1822-1890)
Rédemption – Interlude symphonique
(Transkription: Daniel Roth)

22.45
Iris Rieg
Richard Wagner (1813-1883)
“Grand march from Tannhäuser”
(Transkription: Samuel Jackson)
Franz Schmidt (1874-1939)
Präludium und Fuge D-Dur („Halleluja“)

23.05
Christoph Kuhlmann
Claude Debussy (1862-1918)
La cathédrale engloutie (Die versunkene
Kathedrale) (Transkription: Léon Roques)
Louis Vierne (1870-1937)
Drei Stücke aus den „Pièces de fantaisie“
(Fantasiestücke):
Impromptu
Etoile du soir (Abendstern)
Carillon de Westminster

23.35
Alexander Niehues
Olivier Messiaen (1908-1992)
Le banquet celeste (Das himmlische Gastmahl)

23.45
Iris Rieg
Iris Rieg (1972)
aus der „Suite francaise“:
Plein chant
Tierce en taille
Petit plein-jeu
Plainte
Scherzo
Cantilène
Final

00.05
Winfried Bönig
Enjott Schneider (1950)
aus der “Sinfonia Coloniensis” (Winfried Bönig
gewidmet):
„Colonia Sancta” (Reliquienprozession)

00.15
Michael Bottenhorn
Improvisation
über “Ein Haus voll Glorie schauet“

Der Eintritt ist frei, Einlass nur mit Zugangskarte. Freitickets erhältlich auf koelner-dom.de.

Liveübertragung auf DOMRADIO.DE sowie dem Facebook-Kanal von Kölner Dom und Kölner Dommusik

Die Konzertreihe der Kölner Dommusik zum Domjubiläum 2022 wird finanziell unterstützt von der Kulturstiftung Kölner Dom.

KulturstiftungDombau Verein